Discussion:
Boot 2005 - Gruseligkeiten
(zu alt für eine Antwort)
Joachim Warner
2005-01-24 11:27:45 UTC
Permalink
Moin,

da ja gestern nicht mehr allzu viele von euch in Halle 3 zu sehen waren
und ich noch mal einige Stände befragte (denn die IUPA-Seiten brauchen
mal wieder frische Infos), hier mal vorab die Kurzfassung einiger Brüller.

SASY und SASA
Ich war kurz nach 17.00 beim PADI-Stand, die
Neitrocks-gelbgrün-beshirteten Leute packten schon ein. Auf meine Frage
nach konkretem schriftlichem Infomaterial zum Thema gabs nur
Achselzucken und Fehlanzeige-Meldung. Nach hartnäckigem Fragen aber
immerhin eine Auskunft, wozu SASY (Zielgruppe sind Kinder ab 5 Jahren)
gut und viel besser als Schnorcheln ist:
Kinder bekommen beim Schnorcheln immer so viel Wasser in den Mund.
Es besteht die Gefahr, dass ihnen der Schnorchel aus dem Mund flutscht.
Kinder haben oft nicht genug Kraft, einen Schnorchel auszublasen.

TAMIN
Ebenfalls so gegen 17.00 dort gewesen, einen Mann im dunklen Anzug
befragt, ob der Tamagotchi auf Trägheitsnavigation beruht. Frage blieb
unbeantwortet - vermutlich weiß er gar nicht, was das ist.
Die Kiste soll, wie er vorher jemand anders erklärte, noch ein weiteres
Merkmal bekommen, nämlich den Buddyfinder! Denn es sei ja ein bekanntes
Problem, dass bei trübem Wasser der Buddy manchmal nicht zu sehen sei,
dann könne das Gerät anzeigen, in welcher Richtung man ihn suchen soll.
Auf meinen Einwand hin, ein Stück Tauwerk, auch Buddyleine genannt, für
einen Euro zu kaufen, täte es auch, wurde er grummelig.
Noch mal hartnäckig nachgefragt, wie der Tamagotchi denn seine Kursdaten
ermittelt - widerwillig gegebene Auskunft: Kurs über elektronisches
Kompassmodul, Wegstrecke über Strömungssensor. Konkret weiter gefragt,
was denn das Gerät für eine Wegstrecke ermittelt, wenn ich mich gegen
die Strömung gerichtet an irgend etwas festhalte oder mit der Strömung
treibe - damit habe ich wohl Chili in eine offene Wunde gestreut,
jedenfalls wurde er ziemlich unfreundlich - das wars dann auch mit Infos.

Freediver (in Halle 4)
Erst mit einer weitestgehend ahnungslosen jungen Frau gesprochen, die
zeigte mir eine Seite in einem Prospekt mit technischen Daten. Wollte
gern davon ein eigenes Exemplar haben und mitnehmen, war leider nicht
möglich, da es angeblich das einzige war.
Wurde weiterverwiesen an einen Mann, der angeblich alle Fragen
beantworten könne. War wohl nix! Habe 5 Minuten lang versucht ihm
klarzumachen, dass Druck eine absolute Messgröße ist, irgendwann haben
wir uns darauf geeinigt, dass die Prospektangabe von 2,5 bar
(Über-?)druck im Schlauch wohl da gleiche ist wie 3,5 bar Druck.
Dann hartnäckiges Weiterfragen zum "Tiefschnorcheln" in 20 m Tiefe mit
einer 2. Stufe Apeks TX 50 und reglereingangsseitigen 3,5 bar, also
effektivem Mitteldruck von 0,5 bar über Umgebungsdruck. Auskunft
bekommen, der Automat sei modifiziert und es sei überhaupt kein Problem
dabei. (Spätere Nachfrage bei Aqualung zum TX 50 und Mitteldruck 0,5 bar
ergab da ziemlich große Augen.)
Nachgefragt, ob das Gruselgerät denn eine CE - oder EN-Zertifizierung
hätte. Antwort: Brauchen wir nicht, denn erstens sei es kein Tauch-
sondern ein Tiefschnorchelgerät, außerdem hätten sie ja ein Zertifikat
vom Germanischen Lloyd.

So eine Messe ist doch immer wieder lehrreich :-)

Gruß

Jo
diverhans
2005-01-24 12:38:26 UTC
Permalink
(Ergänzend):

Ich habe mal am Tauschen - Stand nachgefragt; ich bin so halbwegs "geübt" im
Schreiben von Berichten, .. ob es da ein "Interesse" seitens der Redaktion
gäbe.
...Ich tauche (überwiegend) alleine und tätige Wrackpenetrationen und komme
viel rum, etc.
Danach(!) die Ansage: das ist zu konfuuuuus! Weiterhin: die UW-Foto`s sind
wichtig!

"Es lebe der 10m - Bereich mit Einwegkammera!"

Gruß, Rene
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 13:59:05 UTC
Permalink
Post by diverhans
Ich habe mal am Tauschen - Stand nachgefragt; ich bin so halbwegs "geübt" im
Schreiben von Berichten, .. ob es da ein "Interesse" seitens der Redaktion
gäbe.
...Ich tauche (überwiegend) alleine und tätige Wrackpenetrationen und komme
viel rum, etc.
Danach(!) die Ansage: das ist zu konfuuuuus! Weiterhin: die UW-Foto`s sind
wichtig!
"Es lebe der 10m - Bereich mit Einwegkammera!"
Gruß, Rene
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 14:02:45 UTC
Permalink
Hi,

ich fand unsere Diskussion am Vdst-Stand, die u.a.
ueber die Abflachung der Anforderungen bei der Ausbildung
am schlimmsten. Die Beguendungen waren fuer mich
haarestreubend. Der Vdst geht fuer mich immer mehr in
Richtung PAID.

Gruss Annerose
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Mat Roemer
2005-01-24 14:15:59 UTC
Permalink
Post by Annerose und Guenter Mildenberger
Der Vdst geht fuer mich immer mehr in
Richtung PAID.
Och neee - das dürfen sie uns wirklich nicht antun! Wie langweilig wäre es
denn ohne die allseits beliebte Verbandsdiskussion...? Und wir könnten auch
nicht mehr jeden Neuposter auf Anhieb in "Töpfchen" oder "Kröpfchen"
sortieren. >:-)

LG,

Mat²
Joachim Warner
2005-01-24 14:36:28 UTC
Permalink
Post by Annerose und Guenter Mildenberger
ich fand unsere Diskussion am Vdst-Stand, die u.a.
ueber die Abflachung der Anforderungen bei der Ausbildung
am schlimmsten. Die Beguendungen waren fuer mich
haarestreubend. Der Vdst geht fuer mich immer mehr in
Richtung PAID.
Hallo Annerose,

wenn man sich den Minimalkatalog der Anforderungen für die drei Stufen
entsprechend der neuen DIN EN 14153 anguckt, wundert einen das nicht mehr.

Ach ja, bei der Gelegenheit noch zu ergänzen in Sachen Nachlese Boot 2005:
An einem Stand gabs Geschrei und einen kleinen Menschenauflauf, musste
natürlich auch mal neugierig gucken warum. Da sprang jemand wie ein
Derwisch auf glühenden Kohlen herum zwischen Leinwand und Space-Taste
seines Laptops und machte ne Quallenshow. Man sollte ihn nächstes Jahr
auf die Showfläche beim Tauchturm umplanen, der hat echtes Bühnentalent!

Gruß

Jo
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 14:38:38 UTC
Permalink
Hallo Jo,
Post by Joachim Warner
wenn man sich den Minimalkatalog der Anforderungen für die drei Stufen
entsprechend der neuen DIN EN 14153 anguckt, wundert einen das nicht mehr.
und eben dieses Minimum muss man erfuellen.

Gruss Annerose
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Matthias Frey
2005-01-24 17:12:45 UTC
Permalink
Post by Joachim Warner
wenn man sich den Minimalkatalog der Anforderungen für die drei Stufen
entsprechend der neuen DIN EN 14153 anguckt, wundert einen das nicht mehr.
Einspruch, euer Ehren.

Da hier immer mal wieder die EN 14153 zitiert wird, ich aber
bezweifle daß die alle kennen, habbich nachfolgend mal
auszugsweise einiges daraus angehängt.

Meines Erachtens ist die -3 dieser Normenreihe durchaus
anspruchsvoll (oder hinreichend anspuchsvoll) um eine
qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen.

Bildet euch selbst eine Meinung.

liebe Grüße
Matthias
Post by Joachim Warner
Auszug aus DIN EN 14153-3:2002 <<<<<<<<<<<<<
5.3 Minimum an Taucherfahrung

Der Tauchschüler muss die Anforderungen für Gerätetaucher
der Ausbildungsstufe 2 gemäß prEN 14153-2 erfüllt
haben.
Der Tauchschüler muss Erfahrung beim Nachttauchen/Tauchen
unter eingeschränkter Sicht, Tieftauchen (unter
Berücksichtigung der lokalen Umgebungsbedingungen) sowie
Unterwassernavigation haben (dies ist durch
Einträge im Logbuch nachzuweisen).

7 Erforderliches theoretisches Wissen

Tauchschüler müssen ausreichendes Verständnis und Wissen
bzgl. der nachstehend angeführten Themen aufweisen, so dass
er Tauchgänge in allen typischen lokalen
Umgebungsbedingungen planen und ausführen, Vorsorge für
Notfälle sowie Maßnahmen bei eingetretenen Notfällen treffen
kann:
- Ausrüstung,
- Tauchphysik,
- Tauchmedizin,
- Verwendung von Tauchtabellen und Tauchcomputer,
- Umgebungsbedingungen/Umwelteinflüsse,
- Tauchgangsplanung und Tauchgangsmanagement,
- Kommunikation, sowohl unter Wasser als auch an der
Oberfläche,
- empfohlene sichere Tauchpraktiken,
- Tauchen vom Boot,
- Nachttauchen,
- Vorgangsweisen beim Tauchen unter eingeschränkten
Sichtverhältnissen,
- Tieftauchen,
- Gezeiten und Strömungen,
- Einschränkungen bzgl. des Tauchens im Gewässern ohne
direkten Aufstieg zur Oberfläche,
- Navigation,
- Unfallsmanagement,
- Verfahren für den Fall, dass der Kontakt zum Tauchpartner
verloren geht,
- Kompetenzen der Freizeit-Gerätetaucher Ausbildungsstufe 1
- "Beaufsichtigter Taucher" und Ausbildungsstufe 2 -
"Selbstständiger Taucher"
- Kenntnis und Verständnis tauchrelevanter Gesetzgebung und
gesetzlicher Bestimmungen.

8 Persönliche taucherische Fertigkeiten

8.1 Taucherische Fertigkeiten

Die Kompetenz der Tauchschüler muss ausreichend sein, um mit
den anspruchsvollsten Rahmenbedingungen in
ihrer Umgebung zurechtzukommen. Beeinflussende Faktoren
können folgendes beinhalten:
- Tiefenbereiche über jene des Freizeit-Gerätetauchers der
Ausbildungsstufe 2 hinausgehend,
- Sicht unter Wasser,
- Größe und Erfahrung der geführten Gruppe,
- verwendete Ausrüstung,
- Strömungen,
- Bedingungen an der Oberfläche,
- Wassertemperaturen.

Tauchschüler müssen in der Lage sein, die folgenden
Fertigkeiten mit dem höchsten Grad an Beherrschung
auszuführen:
- Gebrauch von Maske, Flossen und Schnorchel,
- Zusammenbau und Demontage der Tauchausrüstung (an Land),
- Überprüfung der Ausrüstung vor den Tauchgang sowie
Partnerkontrolle an Land und im Wasser,
- Ein- und Ausstiege,
- bestimmen der richtigen Ballastmenge,
- Ausblasen des Schnorchels und des Atemreglers,
- Atemreglerwechsel/Schnorchelwechsel an der Oberfläche,
- kontrolliertes Abtauchen und Auftauchen (z. B.
Druckausgleich in den Ohren und in der Maske),
- effizientes Unterwasserschwimmen, mit angemessener
Tarierung und Kontrolle der Wasserlage,
- Ausblasen der Maske, einschließlich Maske abnehmen und
wiederaufsetzen,
- kontrolliertes Atmen ohne Maske unter Wasser,
- Techniken des Partnersystems (z. B. richtige Handzeichen,
Beieinanderbleiben, Beobachtung des Partners),
- Tarieren, unter Wasser sowie an der Wasseroberfläche,
- Problemlösungen unter Wasser (z. B. Widerauffinden des
Atemreglers),
- Überwachen der Instrumente,
- Schnorcheln an der Oberfläche mit der gesamten
Tauchausrüstung; der Tauchschüler muss hierbei in der Lage
sein, zu einem sicheren Ausstiegspunkt aus dem Wasser zurück
schwimmen zu können,
- Gebrauch der Schnellabwurfeinrichtung des Ballastsystems
an der Wasseroberfläche,
- Ab- und Anlegen des Ballastsystems,
- Ablegen des Tauchgerätes an der Wasseroberfläche,
- Verfahren, die dem Taucher für den Fall, dass er in
Atemgasnot gerät, einen Aufstieg zur Oberfläche ermöglichen,
sowohl als Empfänger und als Spender. Dies kann Notaufstiege
und die Verwendung einer alternativen Atemgasversorgung (die
eigene oder die des Tauchpartners) umfassen,
- Pflege und Instandhaltung der Ausrüstung (an Land),
- Techniken der Taucherhilfe (Selbsthilfe / Partnerhilfe)
(d. h. dem Tauchpartner zu helfen, an die Oberfläche zu
gelangen und Hilfe an der Oberfläche),
- Unterwasser-Navigation,
- Gebrauch von Markierungs- oder Signalbojen.

8.2 Tieftauchen

Tauchschüler müssen in der Lage sein, Praktiken der Planung
und der Durchführung von Tauchgängen in Tiefenbereichen
jenseits der typischen Bereiche des Freizeit-Gerätetauchens
in der lokalen Umgebung zu beherrschen und vorzuführen. Im
Speziellen müssen diese Praktiken die folgenden Punkte
ansprechen:
- Stickstoffnarkose,
- Luftverbrauch,
- Dekompressionsgrenzen,
- richtige Aufstiegsverfahren einschließlich Stopps unter
Wasser,
- Veränderungen im Auftrieb,
- Gebrauch spezieller Geräte (z. B.
Notfall-Atemgasversorgung)
- Notfallsausrüstung und -verfahren.

8.3 Navigation

Tauchschüler müssen in der Lage sein, die Beherrschung der
Unterwassernavigation zu demonstrieren. Sie müssen ihre
Fähigkeiten zur Planung, Organisation und Durchführung ihrer
Tauchgänge sowie zur Führung anderer Freizeit-Gerätetaucher
unter der Verwendung sowohl von Instrumenten als auch der
natürlichen
Navigation demonstrieren.

9 Fertigkeiten zur Führung

Die folgenden Fertigkeiten müssen auf kompetente Art und
Weise in Tiefenbereichen und unter Umgebungsbedingungen, die
für übliche Tauchaktivitäten auf Ausbildungsstufe 3 -
"Tauchgruppenleiter" typisch sind, ausgeführt werden.

9.1 Tauchgangs bezogene Fertigkeiten

9.1.1 Tauchgangsplanung und -vorbereitung
- Auswahl des Tauchplatzes unter Berücksichtigung der
Fähigkeiten der geführten Gruppe und vorherrschender
Umgebungsbedingungen
- Notfallsplanung und Vorbereitung der Ausrüstung
- Berechnung der Dekompression sowie Berücksichtigung
anderer Faktoren, die die Entsättigung beeinflussen könnten
(z. B. Flugreisen und andere Höhenänderungen, körperliche
Aktivitäten)
- Grenzen des Tauchgangs
- Abstiegs- und Aufstiegshilfen (z. B. Auf- und
Abstiegsleinen, Notfalls-Atemgasversorgung)
- Kennzeichnung stattfindender Tauchaktivitäten, wo nötig
(z. B. mittels einer Alphaflagge oder anderer Signale)

9.1.2 Vorbesprechung des Tauchganges

- Zusammenstellung der Teams
- Zeit- und Tiefenbegrenzungen
- Vorgangsweise bei Problemen bzw. in Notfällen
- Berücksichtigung der Bedingungen des Tauchplatzes sowie
der Umweltbedingungen
- Kommunikation
- Vorbereitung der Ausrüstung vor dem Tauchgang
9.1.3 Durchführung des Tauchganges
- Anlegen der Ausrüstung und Überprüfungen vor dem
Tauchgang
- Kontrolle des Einstiegs
- Kontrolle des Abstiegs
- Überwachung der Tiefe, der Tauchzeit sowie der
Atemgasversorgung der Taucher
- fortlaufende Beobachtung der Umgebungsbedingungen
- Erkennung und Beachtung des Stressniveaus der Taucher
- Erkennen von Unterwassergefahren
- angemessene Reaktion auf Probleme und Notfälle
- Unterwasser-Navigation (siehe 8.3)
- sicherer Aufstieg und Kontrolle des Ausstieges

9.1.4 Maßnahmen nach dem Tauchgang

- Kontrolle der Gruppe beim Ausstieg aus dem Wasser
- Nachbesprechung
- Überprüfung der Berechnungen der Dekompression sowie
Berücksichtigung anderer Faktoren, die die Entsättigung
beeinflussen könnten (z. B. Flugreisen und andere
Höhenänderungen, körperliche Aktivitäten)
- Versorgung der Ausrüstung und Instandhaltungsmaßnahmen
nach dem Tauchgang
- Aufzeichnung des Tauchganges

9.2 Rettung von Tauchern

Tauchschüler müssen eine Ausbildung in
Taucher-Rettungstechniken absolvi eren. Bei Abschluss dieser
Ausbildung müssen die Tauchschüler Fertigkeiten bzgl. der
Rettung von Tauchern nachweisen, indem sie mindestens eine
Freiwasser-Rettung demonstrieren.

Rettungstechniken müssen umfassen:
- Erkennen von Notfallssituationen (z.B. Verlust der
Atemgasversorgung, mangelnde Reaktionsfähigkeit),
- grundlegende Techniken der Suche unter Wasser,
- kontrolliertes Bergen eines Verunglückten aus der Tiefe,
- effektive Maßnahmen an der Oberfläche,
- Bergung eines Verunglückten aus dem Wasser,
- Management von Notfallssituationen einschließlich
Koordinierung mit den Rettungsdiensten.

9.3 Erste Hilfe

Tauchschüler müssen einen Kurs/Kurse in erster Hilfe sowie
in Herz-Lungen-Wiederbelebung absolvieren und eine
entsprechende gültige Qualifikation oder ein gültiges
Zertifikat besitzen.

9.4 Sauerstoffversorgung bei Tauchunfällen

Tauchschüler müssen eine Ausbildung in der Verabreichung von
Sauerstoff in Notfällen absolvieren. Diese Ausbildung muss
sowohl das entsprechende theoretische Wissen bzgl. der
medizinischen Prinzipien als auch eine entsprechende
praktische Unterweisung im Gebrauch einer
Sauerstoffversorgungseinheit einhalten.

10 Rahmenbedingung der praktischen Ausbildung

Ein Freigewässer-Tauchgang muss zumindest die folgenden
Aktivitäten umfassen:
- Vorbesprechung,
- Vorbereitung zum Tauchen,
- Überprüfungen vor dem Tauchgang,
- Einstieg ins Wasser,
- Abstiegsverfahren,
- Unterwasseraktivität,
- Aufstiegsverfahren und Verhalten an der Wasseroberfläche,
- Ausstieg aus dem Wasser,
- Nachbesprechung,
- Vorgangsweisen nach dem Tauchgang,
- Dokumentation des Tauchganges.

11 Bewertung

11.1 Wissen
Tauchschüler müssen die bestmögliche Beherrschung von
taucherischem Wissen durch Bestehen einer Prüfung, die nach
den Vorgaben einer Ausbildungsorganisation gestaltet ist,
unter Beweis stellen (siehe Anhang A als ein
erklärendes Beispiel). Diese Prüfung muss das theoretische
Wissen gemäß Abschnitt 7 und Wissen in Bezug auf die
taucherischen Fertigkeiten gemäß Abschnitt 8 und Abschnitt 9
testen.

Bestmögliche Beherrschung in Bezug auf ein theoretisches
Wissensgebiet ist hierbei definiert als die Fähigkeit ein
detailliertes Verständnis über Ursachen und Wirkungen in
Bezug auf jedes einzelne Wissensgebiet darzulegen, sowie die
Fähigkeit zur Darlegung eines umfassenden Verständnisses
aller jener Gesichtspunkte in Bezug auf diese
Wissensgebiete, die für die Durchführung von taucherischen
Aktivitäten, die in dieser Europäischen Nom angesprochen
werden, relevant sind.

11.2 Taucherische Fertigkeiten

Tauchschüler müssen einem Tauchausbilder auf zufrieden
stellende Weise darlegen können, dass sie die Fertigkeiten
gemäß Abschnitt 8 und Abschnitt 9 bestmöglich beherrschen.
Tauchschüler müssen in der Lage sein, Fertigkeiten zur
Gruppenkontrolle und zur Beaufsichtigung von
Tauchaktivitäten zu demonstrieren.

Bestmögliche Beherrschung praktischer Fertigkeiten ist
hierbei definiert als die Fähigkeit zur wiederholbaren
Ausführung jeder einzelnen Fertigkeit auf eine kontrollierte
Art und Weise, auf einem niedrigen Niveau persönlichen
Stress, unter typischen Bedingungen der lokalen Umgebung.

11.3 Minimale Anzahl an Tauchgängen

Um als Gerätetaucher der Ausbildungsstufe 3 -
"Tauchgruppenleiter" zertifiziert zu werden, muss der
Tauchschüler ausreichend taucherische Erfahrung aufweisen
können. Dies ist hierbei definiert als die Absolvierung von
mindestens 60 Tauchgängen. Mindestens 40 dieser Tauchgänge
müssen hierbei nach dem Erreichen der Ausbildungsstufe 2
absolviert worden sein.

Mindestens 30 Tauchgänge müssen ein breitest mögliches
Spektrum an Umweltbedingungen beinhalten, um
sicherzustellen, dass der Tauchschüler möglichst umfassende
Erfahrung hat. Beispiele von anspruchsvolleren
Rahmenbedingungen können sein:
- eingeschränkte Sichtverhältnisse (weniger als 2 m
horizontal),
- Strömungen (mehr als 0,25 m/s (rund 0,5 Knoten)),
- kaltes Wasser (kälter als 10 °C).

Sind durch die lokalen Umgebungsbedingungen keinerlei
solcher Faktoren gegeben, sollte die taucherische Erfahrung
des Tauchschülers durch eine höhere Anzahl an Tauchgängen
erweitert werden und/oder durch Tauchgänge in größere Tiefen
(z.B. tiefer als 30 m).
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 17:40:33 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Frey
Meines Erachtens ist die -3 dieser Normenreihe durchaus
anspruchsvoll (oder hinreichend anspuchsvoll) um eine
qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen.
zu schreibst schoen ermoeglichen ;-)
Nach dem Gespraech auf der Boot bin ich mir sicher,
dass es sicher auch Wege gibt, um -3 zu
vereinfachen. Bei unserm Gespraech ging es um Anfaenger
bzw. ** Ausbildung.

Liebe Gruesse Annerose
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Matthias Frey
2005-01-24 18:33:43 UTC
Permalink
Post by Annerose und Guenter Mildenberger
zu schreibst schoen ermoeglichen ;-)
Nach dem Gespraech auf der Boot bin ich mir sicher,
dass es sicher auch Wege gibt, um -3 zu
vereinfachen.
Liebe Annerose,

ich bezweifle nicht im Geringsten, daß VDST, bzw. was davon
übrig ist, in Richtung PAID wandert. Die sind IMHO so doof,
daß sie denken, sie müßten sich gegenseitig unterbieten und
in Bezug auf "wer hat die schnellste Ausbildung" einen
Marketingkampf eingehen, den sie schon längst verloren
haben.

Nur: Die EN ist daran nicht schuld! Sie ist war ein letzter
Versuch von engagierten Tauchern, den Standard höher zu
halten.

Daß der Versuch scheitern wird, weil die Norm keiner mehr
umsetzen wird, das halte ich durchaus für sehr gut möglich.

Aber es ist noch nicht entschieden, denn ENs *müssen*
umgesetzt werden, nur wenn die Tauchschöler nicht danach
fragen und mit was anderem (PADI, VDST oder PAID) zufrieden
sind, dann besteht in Realitas auch nicht der Zwang der
Umsetzung, denn wo kein Kläger, da kein Richter.

Die Tauchschule muß Ausbildung nach EN nur deutlich teurer
anbieten als PAID - dann wird keiner EN wollen - oder doch?

Man wird sehen.
Bis jetzt habens die Tauchschulen jedenfalls nicht so eilig
mit der EN.

Und der VDST (oder wie der Kram jetzt heißt) hat schnell mal
den 4-Sterne Taucher eingeführt, der eigentlich der EN -3
Taucher ist, wenn ich das richtig verstanden habe. Man kann
sich denken warum.

Liebe Grüße
Matthias
Joachim Warner
2005-01-24 18:55:28 UTC
Permalink
Post by Matthias Frey
Nur: Die EN ist daran nicht schuld! Sie ist war ein letzter
Versuch von engagierten Tauchern, den Standard höher zu
halten.
Moin,

verglichen mit dem guten alten * ist die DIN EN eindeutig eine
Abschwächung der Anforderungen.
Post by Matthias Frey
Daß der Versuch scheitern wird, weil die Norm keiner mehr
umsetzen wird, das halte ich durchaus für sehr gut möglich.
Das befürchte ich auch! Habe Samstag auf der Boot mal vorsichtig beim
PADI-Stand nach Ausbildung/Zertifizierung entsprechend der DIN EN 14153
gefragt. Ergebnis: Zweimal ahnungslose schöne Frauenaugenpaare, einmal
die sinngemäße Auskunft "Kenne ich nicht, PADI hat weltweit anerkannte
und verbindliche Standards."

Gruß

Jo
Leon Berger
2005-01-24 18:59:18 UTC
Permalink
Hallo Joachim,
Post by Joachim Warner
Zweimal ahnungslose schöne Frauenaugenpaare,
einmal die sinngemäße Auskunft "Kenne ich nicht, PADI hat weltweit
anerkannte und verbindliche Standards."
ist ja nicht mal gelogen :-(

LG
Leon
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 19:02:33 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Frey
ich bezweifle nicht im Geringsten, daß VDST, bzw. was davon
übrig ist, in Richtung PAID wandert.
fuer mich wandert er nicht mehr, er gallopiert. :-(
Wenn ich sehe, dass fuer ** nur noch 15-25 m TG´s erforderlich
sind, es einen "Abenteur-TG" fuer * gibt und und und.
Gut es gibt schon noch einige engagierte TL´s, die andern
etwas vermitteln wollen und auch tun. Aber die Masse macht es
leider.
Post by Matthias Frey
Die sind IMHO so doof,
daß sie denken, sie müßten sich gegenseitig unterbieten und
in Bezug auf "wer hat die schnellste Ausbildung" einen
Marketingkampf eingehen, den sie schon längst verloren
haben.
bzw. der Nachahmungstrieb -> siehe Z.B.Specialities
Post by Matthias Frey
Nur: Die EN ist daran nicht schuld! Sie ist war ein letzter
Versuch von engagierten Tauchern, den Standard höher zu
halten.
der Typ auf der Boot hat sich bei seinen ganzen Erklaerungs-
versuchen fuer das Absacken der Anforderungen auf die
Minimalanforderungen dieser zuerueckgezogen. Die ganzen
Erklaerungsversuche waren wirklich armselig.
Post by Matthias Frey
Aber es ist noch nicht entschieden, denn ENs *müssen*
umgesetzt werden, nur wenn die Tauchschöler nicht danach
fragen und mit was anderem (PADI, VDST oder PAID) zufrieden
sind, dann besteht in Realitas auch nicht der Zwang der
Umsetzung, denn wo kein Kläger, da kein Richter.
woher sollen es die Tauchschueler wissen? Da kommt jemand an,
der will tauchen lernen. Der hat xy Fragen, bin mir aber
relativ sicher, dass er sich nicht so weit in die Materie
reinkniet, um nach so etwas zu fragen.

Ich habe mich gestern wegen meiner Resterkaeltung nicht
mitmachend im Training rumgetrieben, da Daniel nicht alleine
hin wollte. Habe dann die Fragen von Schnuppertauchern beant-
wortet... Dreimal darfst Du raten, was sie gefragt haben.
Post by Matthias Frey
Die Tauchschule muß Ausbildung nach EN nur deutlich teurer
anbieten als PAID - dann wird keiner EN wollen - oder doch?
ich tippe ehr auf die erste Variante.
Post by Matthias Frey
Und der VDST (oder wie der Kram jetzt heißt) hat schnell mal
den 4-Sterne Taucher eingeführt, der eigentlich der EN -3
Taucher ist, wenn ich das richtig verstanden habe. Man kann
sich denken warum.
den 4 Sterne Taucher, den kannst Du vergessen.

Pflicht-TG mind. 165, davon 100 nach Gold
Sonderbrevet Biologie, 5 Jahre Mitglied Vdst, Nachweis von selbst
organisierten Vereinsfahrten´

Pruefung: keine.

... und dann kommts Hand auflegen ;-)

Liebe Gruesse Annerose
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Michael Scharrer
2005-01-24 15:22:43 UTC
Permalink
Moin,
Post by Annerose und Guenter Mildenberger
Der Vdst geht fuer mich immer mehr in
Richtung PAID.
für diese Aussage hatte man mich vor ein paar Jahren fast verprügelt ;-)

Blubb,
Michael
Annerose und Guenter Mildenberger
2005-01-24 15:29:35 UTC
Permalink
Hallo Michael,
Post by Michael Scharrer
für diese Aussage hatte man mich vor ein paar Jahren fast verprügelt ;-)
irgendwann kapiert´s vielleicht mal jeder...;-)

Gruesse Annerose
--
Mails bitte an mildenbergers at yahoo punkt com

FAQ von d.r.s.t unter http://www.oschn.de/drst/
Jörg Ostermann
2005-01-24 15:33:21 UTC
Permalink
... ich fand unsere Diskussion am Vdst-Stand, die u.a.
ueber die Abflachung der Anforderungen bei der Ausbildung
am schlimmsten. Die Beguendungen waren fuer mich
haarestreubend. Der Vdst geht fuer mich immer mehr in
Richtung PAID.
Solange es noch ein ernst zunehmender Kontrast zum origninären PAID PADI
bleibt, ist die Welt noch halbwegs i.O.

Jörg
--
Lebe lang, ehrlich und aufrichtig!

PS: Wer mir eine email senden will, darf nicht die hinterlegte nutzen.
Die korrekte email ist drst-echt ÄT j-ostermann.de! (ÄT durch @ ersetzen!)
René Haar
2005-01-24 15:40:43 UTC
Permalink
Post by Jörg Ostermann
Solange es noch ein ernst zunehmender Kontrast zum origninären PAID PADI
bleibt, ist die Welt noch halbwegs i.O.
Wovon träumst du nachts?

MFG rené
Jörg Ostermann
2005-01-24 15:46:37 UTC
Permalink
Post by René Haar
Post by Jörg Ostermann
Solange es noch ein ernst zunehmender Kontrast zum origninären PAID PADI
bleibt, ist die Welt noch halbwegs i.O.
Wovon träumst du nachts?
OK, wenn Du es wissen willst!:

Ich träume von einer Welt, in der die Herrlichkeit und umfassende Weisheit
der Tauchlehrer der Brüderlichkeit und gegenseitige Rücksichtnahme weicht.
Eine Welt in der man nicht nach 100 TG TL sein kann. Eine Welt in der die
Tauchsportartikelhersteller akzeptable Preise für die Ware verlangen. Eine
Welt, in der die Taucher nicht latschend unterWasser übers Riff
latschen/tauchen, wo die Fische uns Taucher die Hände zur Begrüssung reichen
und uns durchs Riff führen. Ein Welt, wo nicht sofort an den Äusserungen
erkennbar ist ob man tauchen gelernt oder die Fähigkeit gekauft hat ....

... reicht das?

;-)

Jörg
--
Lebe lang, ehrlich und aufrichtig!

PS: Wer mir eine email senden will, darf nicht die hinterlegte nutzen.
Die korrekte email ist drst-echt ÄT j-ostermann.de! (ÄT durch @ ersetzen!)
Leon Berger
2005-01-24 18:25:36 UTC
Permalink
Hallo Jörg,
Post by Jörg Ostermann
Ich träume von einer Welt, in der die Herrlichkeit und umfassende
Weisheit der Tauchlehrer der Brüderlichkeit und gegenseitige
Rücksichtnahme weicht. Eine Welt in der man nicht nach 100 TG TL sein
kann. Eine Welt in der die Tauchsportartikelhersteller akzeptable
Preise für die Ware verlangen. Eine Welt, in der die Taucher nicht
latschend unterWasser übers Riff latschen/tauchen, wo die Fische uns
Taucher die Hände zur Begrüssung reichen und uns durchs Riff führen.
Ein Welt, wo nicht sofort an den Äusserungen erkennbar ist ob man
tauchen gelernt oder die Fähigkeit gekauft hat ....
Täumer :-))

Gruß aus Wien
Leon Berger
Gunnar Schroeter
2005-01-24 18:34:43 UTC
Permalink
Post by Leon Berger
Post by Jörg Ostermann
Ich träume von einer Welt,
....
Post by Leon Berger
Täumer :-))
| You may say I'm a dreamer, but I'm not the only one,
| I hope someday you'll join us, and the world will live as one.

Bloss gut, dass das Usenet 'nur' ein Text-medium ist. ;-)

Vertraeumte Gruesse,
Gunnar.
--
Dipl.-Inf. Gunnar Schröter | Tel: ++49-30-314-24921 FAX: -23516
TU Berlin Fakultät IV | e-mail: ***@cs.tu-berlin.de
Sekr. FR 6-1 | http://user.cs.tu-berlin.de/~schroetg/
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...